Suchmaschinenoptimierung und VerbreitungPartner

Nicht jeder Seiteninhaber kann beim Suchmaschinenranking zu einem bestimmten Begriff oder einer Begriffskombination unter die interessanten Platzierungen gelangen. Untersuchungen haben gezeigt, dass 90% der Nutzer lediglich die ersten 30 Ergebnisse ihrer Suchanfrage auch wahrnehmen. Und das auch nur solange nicht bereits vorher die benötigten Informationen und Produkte gefunden worden sind. Bieten die ersten fünf Anbieter die gewünschte Information oder das geforderte Produkt bzw. die Dienstleistung, werden die darunter liegenden Anbieter häufig nicht mehr angeklickt.

Daran erkennt man die Bedeutung einer möglichst hohen Platzierung innerhalb des Rankings zu den angestrebten Suchanfragen. Da aber nicht jeder im Zuge der eigenen Webpromotion unter den ersten Plätzen landen kann und eine Platzierung unterhalb der dritten Ergebnisseite nicht den gewünschten Effekt erzielt, bieten Suchmaschinen und Portalbetreiber Werbetreibenden eine weitere Möglichkeit sich dem potenziellen Kunden zu präsentieren; das Buchen von Werbeplätzen auf innerhalb des Portals bzw. der Suchmaschine.

Bei den Werbeplätzen handelt es sich um gekaufte und auf einen bestimmten Kontext oder ein für eine bestimmte Zielgruppe bereitgestellten Portal bezogene Einblendungen, die durch entsprechende inhaltliche Kennzeichnung – mit dem Wort Anzeigen oder unter ähnlichen Bezeichnungen – hervorgehoben werden. Der Suchmaschinen- bzw. Portalbetreiber stellt dabei lediglich die Anzeigen in Rechnung, die auch durch einen Besucher angeklickt wurden, das sogenannte Pay per Click (PPC). Daneben gibt es noch die Werbeform Pay per View (PPV), diese ist geeignet um ein Produkt einer möglichst großen Masse vorzustellen wobei weniger auf Klicks gezielt wird sondern auf das Bekanntmachen (Branden) eine Information. Ist die Information für den Besucher interessant, wird auf das Werbemittel geklickt. Gezahlt wird allerdings die Zahl der Einblendungen oder der gebuchte Zeitraum auf einer Werbefläche.